Erstellung der Vorankündigung

Die Vorankündigung einer Baumaßnahme hat durch den Bauherrn spätestens zwei Wochen vor Baubeginn bei der zuständigen Arbeitsschutzbehörde (z. B. Gewerbeaufsicht oder Amt für Arbeitsschutz) zu erfolgen. Die Vorankündigung ist zu erstellen, wenn entweder der Gesamtumfang der Arbeiten 500 Personentage überschreitet oder alternativ der Umfang der Arbeiten 30 Tage überschreitet und mehr als 20 Beschäftigte gleichzeitig über mindestens eine Arbeitsschicht tätig werden. Die Erstellung einer Vorankündigung kann gegebenenfalls der Koordinator übernehmen, die Verpflichtung trifft jedoch den Bauherrn.

Unsere Dienstleistungen – Ihr „Rundum-Sorglos-Paket“:

Der Gesetzgeber verpflichtet den Bauherrn in § 2 Abs. 2 BaustellV, unter bestimmten Voraussetzungen eine Vorankündigung an die zuständige Arbeitsschutzbehörde zu übermitteln. Diese Vorankündigung muss mindestens die Angaben nach Anhang 1 BaustellV beinhalten.

FORDERN Sie ein kostenloses und unverbindliches KOMPLETT Angebot  an